Musikszene / Literatur


Klaus Marschall

Der Soester Autor Klaus Marschall ist seit seiner Biographie über den Trio-Trommlers Peter Behrens zu einem gefragten Biografen worden. Gleich zwei Bücher erschienen dieser Tage: Für sein neuestes Buch hat er sich des Gitarristen Bernhard »Potsch« Potschka angenommen. 1973 wurde er Mitglied der Politrockband Lokomotive Kreuzberg, kam nach deren Auflösung zur Nina Hagen Band und formierte 1980 die Band Spliff, die sich fünf Jahre später wieder trennte. Der Titel des Buchs, »Da fliegt mir doch das Blech weg«, ist dem Stück »Das Blech«, neben »Carbonara« einer der bekanntesten Spliff-Hits, entnommen – eine Phrase, die damals in die Jugendsprache einging. Zugleich gibt es eine Neuauflage seines Romans »Kreuzfahrt der Eitelkeiten«, der auf den Erfahrungen des Bielefelder Zauberers Frank Katzmarek beruht.
 


Live am See – The Mission sind dabei

Vom Freitag, 24. 06. , bis Samstag, 30. 07. , steht der Hennesee wieder im Zeichen der Live-Musik. Bei Live am See geben sich 19 Bands aus den Bereichen Postpunk, Coldwave und Rock‘n‘Roll die Klinke in die Hand – dabei zahlreiche namhafte Vertreter dieser Genres. Unter anderem stehen die Wave-Legenden von The Mission am Samstag, 25. 06. , als Headliner auf der Bühne. Wayne Hussey führte die Band in den 80er Jahren nach seinem Ausstieg dort schnell zu ähnlichem Erfolg, wie er ihn mit den Sisters Of Mercy zuvor hatte. www.liveamsee.de


Zwischen Spaß und Karriere – Julia Flemming

Linkin Park, Limp Bizkit, Luxuslärm, die Ärzte: Das sind Juli Flemmings Idole. Nun hat sich die Werlerin den Traum erfüllt, in ihre Fußstapfen zu treten – wenn auch nur mit dem kleinen Zeh. Die Busfahrerin (30) hat eine eigene Single veröffentlicht: »Sonne und Regen«. Nach ersten Gesangserfahrungen an der Schule begann sie, Unterricht zu nehmen – bei einem der Idole. Denn Luxuslärm kam ja aus Iserlohn. Als Fan wusste sie, dass Sängerin und Songwriterin Janine »Jini« Meyer eine eigene Musikschule führte. Von ihr habe sie positives Feedback erhalten, »denn ich selber war nie von mir besonders überzeugt.«
Zeitgleich begann sie, einen Rocksong für eine wichtige Person in ihrem Leben zu schreiben. All ihre Gedanken schrieb sie nieder und fragte Meyer dann, »ob wir in einer Gesangsstunde mal an dem Text arbeiten könnten«. Mittlerweile hatte sich Meyer mit zwei Freunden Styling, Gesangsunterricht und Tonstudio unter ein Dach zusammengebracht. Gemeinsam erarbeiteten sie die Melodie aus und die Begleitung. Das Stück ist auf allen bekannten Streaming-Plattformen, aber auch frei auf Youtube verfügbar – Geld will sie damit dem nicht verdienen – für sie ist es ein reines Spaßprojekt.

Foto: Alina Ziegler 


Neue Anthologie der BördeAutoren mit trauriger Aktualität

Der diesjährige Anthologie-Band der BördeAutoren »Kriege brechen nicht aus ... Kriege werden begonnen« wird ganz bewusst am 09. 05. diesen Jahres erscheinen – also zum 77. Jahrestag des Kriegsendes. Als sie dieses Thema wählten, war allerdings noch kein Gedanke daran, dass es durch den Ukraine-Krieg völlig ungewollt an schrecklicher Aktualität gewinnen würde. Von Jahr zu Jahr können weniger Zeitzeugen darüber befragt werden, was sie als Kinder erfahren mussten. Über ihre persönlichen Erlebnisse der Schrecken des zweiten Weltkriegs mit seinen 60 Millionen Toten an den Fronten, in den Bombennächten, in den Vernichtungslagern und bei Flucht und Vertreibung. Über das, was Krieg für die davon Betroffenen bedeutet, über die Ängste, das Leid, die Not und das Sterben der Menschen.
Der zweite Weltkrieg ist nicht einfach so ausgebrochen, sondern er wurde von den Nationalsozialisten im »nationalen Aufbruch« einer »gedemütigten Nation« eines »Volks ohne Raum« als Eroberungskrieg geplant und begonnen. »Wir sehen mit Sorge, wie in den nachwachsenden Generationen das Verständnis für die extrem bedrohliche Lebenssituation der Menschen in kriegerischen Auseinandersetzungen schwindet«, sagt Rudolf Köster, der Vorsitzende der BördeAutoren. 
Die aktuellen Ereignisse in der Ukraine zeigen, dass diese Einschätzung keineswegs übertrieben ist. Auf schonungslose Weise wird der Menschheit nun wieder vor Augen geführt, was Krieg wirklich bedeutet.


»Stilvolle Blasphemie« – Ghost Hammer zollen Ghost Tribut

»Der Klerus tobt! Das Unheil aus Satans Hand erschüttert die Bühnenbretter mit (dem) Ghost Hammer. « Mit vollem Enthusiasmus huldigen die jungen Musiker aus der Region der Band Ghost, die gerade mit ihrem neuen Album »Impera« international für Furore sorgt.
Ghost Hammer zollen Tribut, der Frontmann Papa Emeritus und seinen namenlosen Ghouls würdig wird. Es gibt nicht viele Bands, die im heutigen Zeitalter ein Mysterium um sich schaffen können – den Schweden ist dies gelungen und Ghost Hammer setzen diesen Spirit originalgetreu um. Mit Original-Equipment, echten Masken und Kostümen gleichen ihre Konzerte einer Eucharistie der dunklen Art – ein authentisches Konzerterlebnis im Stile und Sinne der Originale. Die Bühnenrituale umfassen Klassiker der Band, neue Lieder und selten gespielte Live-Juwelen. Am Samstag, 17.09., werden sich die Fans von Ghost (aber auch andere Rockmusik-Begeisterte) im Werler Bahnhof davon überzeugen können. »Very Special Guest« werden dann Neck Cemetery sein. Hier ist unter anderem Yorck Segatz beteiligt, der auch seit 2018 Gitarre bei den Kult-Thrashern von Sodom spielt. 


John Lees‘ BARCLAY JAMES HARVEST

Konzert I Stadthalle Soest I Mi. 27.04. I 20:00

Zum zweiten Mal kommt John Lees, Gründungsmitglied der britischen Progressive-Rock-Gruppe Barclay James Harvest mit seiner aktuellen Besetzung der Band in die Soester Stadthalle – Mitgründer Les Holroy tourt derweil ebenfalls mit seiner eigenen Version durch die Welt. Lees ist Komponist solcher Klassiker wie »Hymn«, »Mockingbird« »Poor Man’s Moody Blues« und »Child Of The Universe«, die auch in Soest nicht fehlen dürfen. Barclay James Harvest um John Lees bewiesen 2013 noch mit ihrem mit neuem Material bestücktem Album »North«, dass sie selbst nach Jahrzehnten im Geschäft ein Produkt auf den Markt bringen können, das von Kritikern und Fans als das beste Werk der letzten Jahre in Sachen BJH anerkannt wurde. Das Konzert ist der Ersatztermin für die Corona-bedingt verschobene Veranstaltung vom November 2020. Der Veranstalter, die Agentur Kultopolis, hat viele weitere Events in unserem Erscheinungsgebiet und der umliegenden Region organisiert. Neben Arnsberg finden auch Konzerte und Aufführungen in Ahlen, Hamm, Schmallenberg und Attendorn statt. Ein Blick auf deren Website lohnt sich entsprechend: www.kultopolis.com




RALF SCHMITZ – SCHMITZEFREI

Comedy I Konzerthalle Olsberg I Do. 27.01. I 20:00

»Auf der Bühne zu stehen ist für mich wie Urlaub, leider ist echter Urlaub dafür meistens harte Arbeit«, sagt Comedian Ralf Schmitz und macht dies direkt zum Thema seines neues Programms. Manchmal muss man eben den längsten Urlaub der Welt für ein paar Wochen unterbrechen, um heftigst ranzuklotzen. Zum Beispiel, um auf einem Flug nach Neuseeland neben einer Reisegruppe betrunkener »Hobbits« in nach Chemie-Unfällen riechenden Gummifüßen Inspiration für sein neuestes Bühnenprogramm zu sammeln. Dafür helfen dann aber wenigstens Herr Schmitzens wahnwitzige Urlaubserfahrungen, für ein paar Stunden die knallharte Woche zu vergessen, wenn der Kölner ein Potpourri aus Mini-Sketchen, Improvisationen und Parodien zaubert.



KAI & FUNKY VON TON, STEINE, SCHERBEN MIT GYMMICK

Konzert I Alter Schlachthof Soest I Sa. 15.01 I 20:00

Wenn für irgendeine deutsche Band das Wort »Legende« angebracht ist, dann für Ton Steine Scherben. 1970 spielten sie ihr erstes Konzert beim »Festival der Liebe« auf Fehmarn. Kurz nach dem dritten Lied »Macht kaputt, was euch kaputt macht« stand die Bühne in Flammen. Seit Jahren touren Gründungsmitglied Kai Sichtermann (Bass) und Funky K. Götzner (Schlagzeug seit 1974, jetzt Cajón) zusammen mit dem Nürnberger Songpoeten Gymmick (Gesang, Gitarre, Piano) mit den unvergesslichen Songs des 1996 verstorbenen Rio Reisers und der »Scherben«. Die Band wurde im vergangenen Jahr 50 Jahre alt und feiert dieses Jubiläum mit einem ganz speziellen Programm. Sie präsentieren alle Highlights seit 1970, zeitlos und frisch wie am ersten Tag, in all ihrer rauen und ungeschliffenen Schönheit. 50 Jahre Scherben, der Traum geht weiter ...

 


IT’S ALL PINK

Konzert I Lindenbrauerei Unna I Fr., 07.01.2022 I 20:00

So nah am Original wie möglich zu sein und dann noch ein bisschen mehr, das ist das Ziel der Tributeband It’s all Pink. Sängerin Vanessa Henning, alias »V:ness«, in ihrer Heimat Hagen am dortigen Stadttheater auch Teil einer erfolgreichen Reihe von Rockrevuen, zeigt mit ihrer Stimme, Ausstrahlung und Bühnenpräsenz, dass sie der US-Rockröhre in nichts nachsteht. Während dieser Zeit stand sie auch schon mit einigen Musikern aus Pinks Live-Band auf der Bühne. Nach der Auflösung der Vorgängerband Just Pink 2017 hat sie nun eine neue Formation gegründet. 2004 landete sie bei Stefan Raabs Castingshow SSDSGPS (»Stefan sucht den Super-Grand-Prix-Star«) auf Platz vier, 2012 nahm sie an der ersten Staffel von The Voice of Germany teil.


HERRH

Mitmachkonzert für Kinder I Stadthalle Werl

herrH alias Simon Horn ist Kinderheld aus Berufung, oder besser gesagt, ein Familiensoundtrack auf zwei Beinen. Der Lippstädter versteht die Welt der Kinder. Er kann diese in Worte fassen, dazu Töne finden und in mitreißende Songs verwandeln. Rund 200 Konzerte gibt er im Jahr. Und seine Musik hat in vielen Familien mittlerweile auch ihren ganz festen Platz – ob im Kinderzimmer, im Auto, auf einem Konzert oder wo man sonst noch gemeinsam Musik hört. Seine Geschichten lassen Kinderaugen leuchten und bringen Eltern zum Schmunzeln. Gekonnt mischt er von Elektro, Pop, Rock, Funk und HipHop alles, was in die Beine geht und Herzen bewegt. Seinen Stil könnte man »modern« oder »am Puls der Zeit« nennen, aber wenn man die Kinder fragt, dann ist herrH einfach nur »in« und »cool«.


BENNI STARK

Comedy I Alter Schlachthof Soest

Der frühere Herrenausstatter Benni Stark ist am Limit – und zwar »stark am Limit«, so der Titel seines zweiten Soloprogramms. Denn 13 Jahre im Einzelhandel haben ihre Spuren hinterlassen – und es gibt noch immer so viele ungeklärte Fragen: Warum ziehen die Leute beim Shoppen Sachen »einfach nur mal zum Spaß« an? Wieso sind so viele Kleidungsstücke »mal was anderes«? Und was zur Hölle ist ein »talentiertes« Hemd? Aber auch in seiner Freizeit ist Comedian Benni Stark ein Grenzgänger und sucht das Risiko: Abenteuerurlaub? Dänemark! Extremsport? Freizeitpark! Party? Activity-Spieleabend! Nun fragt man sich, was soll da noch kommen? Die Antwort hat auch ihn überrascht: ein Baby! Benni Stark ist Vater geworden und steht beim Klamottenkaufen für den »kleinen Hosenscheißer« nun seinen ehemaligen Arbeitskollegen gegenüber.


ANA POPOVIC

Konzert I Lindenbrauerei Unna

Die aus Belgrad stammende Ana Popovic gehört weltweit zu den populärsten und auch anerkanntesten Musikern des modernen Blues. Mit feinsinnigem Gesang, einem Gitarrenspiel vom Feinsten und der tatkräftigen Unterstützung ihrer ungemein funkigen Band »atmet sie den Blues in diversen Facetten und vor allem auf hohem Niveau« (Hooked On Music). Popovic spielt jedes Jahr weit über 100 Konzerte und ist dabei nicht nur regelmäßig in Europa und den USA unterwegs, sondern begeisterte auch schon Publiken in Brasilien, Japan, Indien, Russland und Indonesien. Von ihren bislang sieben Studioalben standen schon drei in den USA unter den Top 5 der Billboard Blues Chart. Außerdem war sie fünfmal bei den Blues Music Awards der amerikanischen Blues Foundation nominiert.


»Kraft der poetischen Korrektur« von Stanisław Czerniak auf deutsch erschienen

Verlag aus Bad Sassendorf veröffentlicht polnische Lyrik

Der im positivsten Sinne der Formulierung kleine, aber feine Pigmentar Verlag aus Bad Sassendorf hat sich zum Ziel gesetzt, regionale Literatur, aber auch qualitativ hochwertige polnische Werke dem deutschen Lesepublikum zugänglich zu machen, die sonst hierzulande nicht veröffentlicht wären. »Wir wollen damit zeigen, dass es trotz der momentanen schwierigen politischen Lage, polnische Autoren gibt, die lesenswert sind«, sagt Verleger Michael Ruppik. In beide Ansätze investiert er viel Herzblut und wählt einen flexiblen Ansatz, der es ermöglicht, Literatur zugänglich und finanzierbar zu machen, die trotz hoher Qualität nicht durch ein Massenpublikum mit einem großen Budget am Markt starten kann. Pigmentar produziert in kleinen Auflagen, nach Bedarf, gezielt und dabei hochwertig.

Hier im Kreis Soest hat sich der Verlag um die Werke der BördeAutoren verdient gemacht, in Bezug auf die polnische Literatur ging die Übersetzerin, Dr. Barbara Ruppik, mit großer Akribie an die deutsche Übersetzung des Gedichtbandes »Kraft der poetischen Korrektur« des Autors Stanisław Czerniak. Der Band umfasst lyrische Werke Czerniaks aus den vergangenen vier Jahrzehnten. Sie laden dazu ein, über sprachlich-philosophische Themen zu reflektieren. Zu den wichtigsten Inspirationsquellen dieser Lyrik gehören viele Strömungen der zeitgenössischen deutschen Philosophie sowie Einflüsse moderner Medien und Technik auf das menschliche Leben. Wer Interesse an dem Buch hat, sollte die Website des Verlags aufrufen: www.pigmentar.eu


Peter Illmanns Autobiografie mit Unterstützung aus Soest

Kult war nicht geplant

Was hat Formel eins mit Soest zu tun? Wenn man vom Motorsport spricht – nichts. Wenn man von der früheren Musiksendung der ARD spricht, dann eine ganze Menge – wenn auch erst seit zwei Jahren. Denn so viel Zeit ist vergangen, seit Peter Illmann, der erste von vier Moderatoren sowie der der Neuauflage ab 2013 auf RTL Nitro, begann, mit dem Soester Biographen Klaus Marschall an einem Buch zu arbeiten. Nun ist es erschienen: »Kult war nicht geplant« heißt das Werl, das wie Marschalls letzte beiden Bücher über ein norddeutsches Musikfestival und über die Kultband Torfrock im Hamburger Charles-Verlag erschienen ist. Für sein Debüt, die Biografie des mittlerweile verstorbenen Trio-Trommlers Peter Behrens, erhielt Marschall 2014 den Deutschen Biographiepreis.
Für Behrens schrieb er einst das Buch in seinem Namen, »hier war das anders, Peter kann selber wunderbar schreiben, wir sind eher eine Art Korrektiv und schauen mit drüber. « »Wir«, das ist neben Klaus Marschall der Kölner Journalist Manuel Japes, das Bindeglied zwischen den beiden. Japes kannte Marschall durch das Behrens-Buch und stellte den Kontakt her. In diesem Buch verarbeitet Peter Illmann mit Unterstützung Marschalls nicht nur Autobiographisches, sondern präsentiert auch bis dato unbekannte Geschichten aus der Medienwelt – inklusive Anekdoten aus der Prominentenszene. Er setzt sich mit gesellschaftlichen, sozialen, politischen und technischen Entwicklungen der damaligen Zeit auseinander und stellt sie späteren Entwicklungen gegenüber, nimmt sie kritisch unter die Lupe und bewertet sie in seinem ihm ureigenen Tonfall.

ISBN/EAN: 9783948486518
Sprache: Deutsch
Umfang: 312 S.
Auflage: 1. Auflage 2021
Einband: gebundenes Buch
Erschienen am 11. 10. 2021

Foto: Klaus Bunte



Tone Fish

Irish Night

Von den Konzerten der Folk-Band Tone Fish mit ihrem Rat City Folk geht eine akute Ansteckungsgefahr aus, die musikmedizinisch sehr bedenklich ist. Die Inkubationszeit ist extrem kurz, die Symptome beim Publikum sind augenblickliche Verzückung, schwer kontrollierbare Bewegungslust und Drang nach stimmlicher Beteiligung. Die zwangsläufige Abhängigkeit führt oft zu Überdosierung und Wiederholungskonzerten.

Tone Fish tourt seit mehr als sechs Jahren ununterbrochen und hat mehr als 400 Konzerte gegeben. Das Programm der Band ist frech und frisch, atmet neue Einflüsse »von irisch-erkeltet bis Fun(k)-Folk, von Goethe bis Metallica«. Die Band wurde für den »Kulturpreis Nordwest 2020« nominiert.


Life Artist sind zurück

Warten auf Album »Lifelines« hat sich gelohnt
Die Prog-Metaller mit Soester Wurzeln von Life Artist geben nach langen Jahren ein Lebenszeichen von sich. Das neue Album »Lifelines« zeigt das ganze musikalische Spektrum der vier herausragenden Musiker. Das Warten hat sich also auch über diese extrem lange Zeit absolut gelohnt. Auch das Video zum Song »Spirit Of The Sea« ist beachtens- und bemerkenswert und vermittelt einen vitalen Eindruck von der Komplexität der Musik der Band, die dabei nie die Melodiösität verliert. Also einfach mal bei YouTube in die Suche eingeben, es lohnt sich!
 

Kontakt:

SOso Veranstaltungs- und Kulturkalender

Ulrichertor 4
59494 Soest

 

Telefon: 0 178-7779890
E-Mail: info@soso-online.de
Internet: www.soso-online.de

 

Folgt uns auch auf:

 

Steuernummer: 343/5044/4580
Finanzamt Soest

 

IMPRESSUM

DATENSCHUTZHINWEISE