Ausstellungen


Re.Generation.wegweisend – Ein Kinder- und JugendKUNSTprojekt

Do. 02.05. I 18:30

Ausstellungseröffnung

Gastronomie Kulturhauses Alter Schlachthof Soest

Mehr als eine Woche lang wurde gezeichnet, ein Kunstfilm geschaut und Popcorn gegessen, gehämmert, gebohrt, geklebt, ein Museum besucht, sich mit anderen Künstlern auseinandergesetzt. Gemeinsam gegessen, gekämpft, gelacht, gestaunt, gedolmetscht, Freundschaften wurden geschlossen, Farben ausgewählt, Proportionen bedacht, diskutiert und überlegt. Die Ergebnisse des Workshopwochenendes und der Ferienwoche Re. Generation. wegweisend von Kindern und Jugendlichen der Jugendarbeit Möhnesee, aus der ZUE Soest und von Soester Kindern und Jugendlichen werden in dieser Ausstellung präsentiert.


Aufbruch! Soest – Stadt der Kunst nach 1945

So. 19.05. – So. 25.08. I

Eröffnung: So. 19.05. I 11:00

Ausstellung Museum Wilhelm Morgner mit Raum Schroth Soest

Die gemeinsame Ausstellung von Stadt Soest und Stiftung Konzeptuelle Kunst beleuchtet den außergewöhnlichen Werdegang der Kunststadt Soest, die nach Ende des Zweiten Weltkriegs bemerkenswerte Anstrengungen unternahm, um an die großen ersten Dekaden des 20. Jh. anzuknüpfen. Bereits 1953 wurde der erste Wilhelm-Morgner-Preis bundesweit vergeben, wenig später der Kunstpavillon im Theodor-Heuss-Park errichtet, 1962 das Morgnerhaus eröffnet. Viele heimische Künstler waren aktiv, aber auch jene aus anderen Städten und Ländern, die auf Zeit kamen, später vielfach berühmt wurden und aus dem Neuanfang der Kunst nach 1945 als Wegbereiter, als Wegbegleiter, als feste Größen in die Kunstgeschichte eingegangen sind. Gezeigt werden Werke aus dem städtischen Kunstbesitz – etwa von Günther Uecker, Emil Schumacher und Chargesheimer – , aus der Sammlung Schroth – etwa von Imi Knoebel, Yves Klein und Palermo – sowie Leihgaben.


EGIDIUS. Sammlung – Druck – Grafik

bis So. 09.06. I 15:00–17:00

Ausstellung Künstlerhaus BEM Adam

Die über 50jährige Schaffensperiode des Soester Künstlers Paul Egidius bietet ein reiches Repertoire an Kupferdrucken. Egidius legt bei seinen eigenen Werken Wert auf die Erforschung traditioneller Arbeitsmethoden kombiniert mit innovativen Techniken, die ihm neue künstlerische Dimensionen eröffnen. Neben Auftragsarbeiten für Karl Lagerfeld, Rolf Escher und vielen anderen begleiten ihn im eigenen künstlerischen Schaffen die Themen der Quantenphysik wie Viele-Welten-Theorie oder Teilchenverschränkung. Die Auswirkungen dieser Erkenntnisse auf das alltägliche Leben, aber auch auf Religion, Philosophie und Ethik hat er zu seinem vorherrschenden Thema gemacht. Die Ausstellung wurde bereits Ende April eröffnet und lädt noch bis Juni Kunstinteressierte dazu ein sonntags in die Welt und Werke von Egidius einzutauchen.


»Frisch gezapft! Das Bier und wir«

Fr. 22.03. – So. 29.09.

Ausstellung    Sauerland Museum Arnsberg

Das Sauerland Museum zeigt ab dem 22. März seine neue Sonderausstellung »Frisch gezapft! Das Bier und wir«. Die Ausstellung setzt sich zum Ziel, die Ursprünge der sauerländischen Biertradition zu ergründen, um davon ausgehend die vielen Facetten des Brauens in Südwestfalen aufzuzeigen: Neben dem traditionellen Handwerk der Braukunst geht es dabei auch um Industrialisierung und Erfolgsgeschichte des sauerländischen Biertyps. Einen Großteil der Artefakte beschaffte das Museum in enger Zusammenarbeit mit der Veltins-Brauerei, die in diesem Jahr ihr 200 jähriges Bestehen begeht. Aber auch andere bedeutende Brauereien tragen zur Objektbestückung der Ausstellung maßgeblich bei. Ein besonderes Augenmerk legt die Ausstellung auf die Genusswelten des Bieres (und ihre Nebenwirkungen): Die vier Genuss- und Konsumwelten berichten von der Bedeutung örtlicher Gasthäuser, ihrer einzigartigen Kultur und vom Kneipensterben zugunsten des Konsums in den eigenen vier Wänden. Das Ausstellungserlebnis begleitet ein umfassendes Rahmenprogramm. www.sauerland-museum.de


Noah & Herr Olsson – von Gesten und Darstellungen

Vernissage zum

Welt-Down-Syndrom Tag am Do. 21.03. I

ab Do. 21.03.

Ausstellung Kulturhaus Alter Schlachthof Soest

Für seine Biografie-Arbeit an der freien Waldorfschule Soest beschäftigte Noah Schumann sich mit dem schwedischen Maler Gottfried Olsson. Der Achtklässler begegnet ihm mit eigenen künstlerischen Gesten, Reaktionen und Bildern. Eine spannende Gegenüberstellung von Gesten und Darstellungen geschieht und wird im Kulturhaus Alter Schlachthof sichtbar sein. Der skandinavische Künstler Gottfried Olsson lebte von 1890 bis 1979. Noah Schumann ist 15 Jahre alt und lebt ländlich gelegen in der Nähe von Soest. Die Ausstellung ist der praktische Teil seiner biographischen Auseinandersetzung.




Music! Feel the Beat

Fr. 27.10. – So. 07.07.24

Ausstellung Gustav Lübcke Museum Hamm

Musik bedeutet Rhythmus, Bewegung, Tanz und Leidenschaft. Sie versetzt uns filigran in Schwingung oder lässt uns wild abtanzen. Je älter wir werden, desto mehr Erinnerungen verbinden wir mit ihr – vom Herzschmerz der ersten Liebe, über den Hochzeitstanz bis hin zum Trauermarsch, wenn wir einmal Abschied nehmen müssen. Bei Demenz wird Musik zunehmend in der Therapie eingesetzt und fördert so das Wohlbefinden, ein Gefühl der Vertrautheit und stellt einen Bezug zur eigenen Identität her. Diese identitätsstiftende Kraft hat darüber hinaus auch kulturelle Bedeutung, schließlich wird überall auf der Erde musiziert. Das begleitende Veranstaltungsprogramm wird die Kooperation sowohl mit der Musikschule als auch mit Initiativen, Gruppen und Vereinen widerspiegeln. Der Sound der Stadt Hamm soll so spürbar gemacht werden.



Mythos Moor – das schwarze Gold

bis Fr. 31.05.

Sonderausstellung Westfälische Salzwelten Bad Sassendorf

Ausgehend von zwei Niedermooren in der Hellwegregion rückt die Schau das Thema Moor in all seinen Facetten ins Licht und spürt den unterschiedlichsten Nutzungsformen nach. Dabei verknüpft die Ausstellung die Historie der regionalen Niedermoore mit der Geschichte anderer Moore und verweist auf divergierende und gemeinsame Entwicklungen. Von der künstlerischen Seite her beleuchtet die Ausstellung das Thema mit Werken der Künstlerinnen Silvia Klara Breitwieser und Ingrid Elsa Maria Ogenstedt sowie des Künstlers Max Schmelcher.


Kontakt:

SOso Veranstaltungs- und Kulturkalender

Ulrichertor 4
59494 Soest

 

Telefon: 0 178-7779890
E-Mail: info@soso-online.de
Internet: www.soso-online.de

 

Folgt uns auch auf:

 

Steuernummer: 343/5044/4580
Finanzamt Soest

 

IMPRESSUM

DATENSCHUTZHINWEISE